Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landservice Logo

Was gibt es für Gemüsebauern noch im Winter zu ernten?

Im Herbst werden Blumen und Pflanzen im Garten winterfest gemacht, damit sie keine Schäden vom Frost davontragen. Wie kommt es dann, dass einige Gemüsesorten der Frost nicht stört.

Wissenswertes ...

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse. In Nordrhein-Westfalen wächst er auf etwa 500 Hektar. Durch kühle Temperaturen und eine späte Ernte gewinnt der Grünkohl sein volles Aroma.

Übrigens, dass die Winterkälte über den Grünkohl hinweggezogen sein muss, damit er richtig schmackhaft wird, gilt heute nicht mehr. Inzwischen werden Sorten angebaut, die auch schmecken, wenn sie noch nicht mit Frost in Berührung gekommen sind.

Der Grünkohl, der in einigen Gegenden Deutschlands auch Braunkohl, Blätterkohl, Federkohl, Winterkohl oder liebevoll Oldenburger Palme genannt wird, bildet keine Köpfe. Verzehrt werden die meist krausen grünen Blätter. In den vergangenen Jahren blieb die Verbrauchsmenge konstant. Sie liegt im Durchschnitt bei etwa einem Kilogramm pro Haushalt. Ein Drittel des Verbrauchs stammt von frisch geernteten Pflanzen, zwei Drittel aus Tiefkühlware. Dass überhaupt noch frischer Grünkohl angeboten wird, kann in Nordrhein-Westfalen den eher kleineren Gemüseanbaubetrieben verdankt werden.

Grünkohl ist der Star unter den Wintergemüsesorten, denn er besitzt einen hohen gesundheitlichen Wert. Von allen Kohlarten hat er den höchsten Gehalt an Vitamin A. Auch das Power-Vitamin C ist in hohem Maße in verschiedenen Kohlsorten enthalten. Beide Vitamine sorgen für eine Stimulierung des Immunsystems. Mit Beginn der winterlichen Jahreszeit nimmt die Zahl der unangenehmen Infektionskrankheiten sprunghaft zu. Darum ist es empfehenswert, neben Bewegung an der frischen Luft, die Infektabwehr durch gesunde Ernährung zu stärken.

Grünkohl sollte nicht zu lange gekocht werden. Ansonsten verliert er nicht nur wertvolle Inhaltsstoffe, sondern bekommt eine unappetitliche braune Farbe. Da sich frischer Kohl nicht lange hält, ist es ratsam, Pflanzen aus regionalem Anbau zu bevorzugen. Frischer Grünkohl und andere Kohlsorten werden hauptsächlich auf den Wochenmärkten oder direkt beim Landwirt angeboten.

Was ist heute los ...auf dem Land?Ein Farben-Feuerwerk im Herbst - Was ist da im Busch los? Wozu blüht es denn lila & gelb auf den Herbstfeldern? Was gibt es für Gemüsebauern noch im Winter zu ernten? SpannendWas es demnächst ...zu entdecken gibt!Warum gehen Jäger im Dezember auf die Pirsch? Wieso geht es den Obstbäumen im Januar an den Kragen? Wie funktionieren Biogasanlagen, die aussehen wie große, grüne Pilze? Warum stinkt es im Februar nach Gülle? Wieso gehören im März die frühblühenden Wildgehölze den Bienen und nicht in die Vasen? Ein Weideaustrieb schon im März? Warum sind im März so viele Folien auf den Erdbeerfeldern? Warum sind im April so viele Kartoffeldämme auf den Feldern? Was passiert auf unseren Spargelfeldern? Alles gelb und duftig im Mai - Alleskönner für Teller und Tank? Welche Bienen sind bei der Eröffnung der Gartensaison im Mai schon zu sehen? Wie kommen die Fahrgassen ins Kornfeld? Warum ist im Frühsommer die Heuernte seltener geworden? Wieso fallen im Juni so viele Äpfel von den Bäumen? Eine Regenbogenmaschine im Juli - Was soll das denn? Was machen im Sommer die gelben Riesen auf dem Acker? Spazieren gehen im Maisfeld? Ab August spannend im Labyrinth! Gehen die Kühe im Sommer gerne von der Weide zum Melken in den Stall? Warum fahren im September die großen Trecker auf den Straßen? Warum lassen manche Landwirte ihren Mais im Oktober vertrocknen?