Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landservice Logo


Staudenselleriesorten

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Sellerie.
Neben der Staudensellerie ist die Knollensellerie (siehe Knollensellerie im Saisonkalender) stark verbreitet.

Daneben wird aber auch die Schnittsellerie gerne gegessen.
Schnittsellerie ist kein Bleichsellerie und auch kein Knollensellerie. Er soll hier aber wegen der Vielfalt an Selleriearten Erwähnung finden.
Schnittsellerie ist ein sehr würziges und aromatisches Suppengemüse.
Man kann ihn sehr leicht, sogar im Balkonkasten, selber anbauen. Schnittsellerie wird laufend abgeschnitten. Wichtig ist, dass er nicht zu tief abgeschnitten wird, denn das Herzblatt muss stehen bleiben. Daraus bilden sich die neuen Blätter.
Den geernteten Schnittsellerie nutzt man zum Würzen von Suppen und Salaten oder man friert ihn als Würzvorrat ein.

Die meisten Sorten sind englischer oder amerikanischer Herkunft. Alle Sorten sind heute selbstbleichend. Bekannte Sorten heißen: "Golden Self-Blanching", "Celery", "White Plume", "Chairette", "Weißer Englischer" oder "Sperlings Goldener Schuss".

Jetzt frischvom Hof!Rote Bete Rosenkohl Steckrübe Kürbis Mais Knollensellerie Staudensellerie Tomaten Waldpilze Zucchini Endivien Fenchel Rotkohl Weißkohl Wirsing Kartoffeln Buschbohnen Gurken Kohlrabi Blumenkohl Brokkoli Möhren Porree Zwiebeln Mangold Spitzkohl Blattsalate Radieschen Rettich Chinakohl Kopfsalat Spinat Champignons LeckerDemnächst ...hat Saison ...Feldsalat Pastinaken Schwarzwurzeln Grünkohl Spargel Stielmus/Rübstiel Dicke Bohnen Erbsen Klimaschutz