LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.

Wieso gehören im März die frühblühenden Wildgehölze den Bienen und nicht in die Vasen?
Wieso gehören im März die frühblühenden Wildgehölze den Bienen und nicht in die Vasen?

Wieso gehören im März die frühblühenden Wildgehölze den Bienen und nicht in die Vasen?

Auch wenn die Versuchung groß ist: Die Blütenzweige sehr frühblühender Wildgehölze, besonders von Salweide und Reifweide, aber auch von Haselnuss, Kornelkirsche und Roterle, sollten nicht abgepflückt werden.

Die Vorfrühlingsblüher unter den wildwachsenden Sträuchern in der Landschaft öffnen - je nach Witterung und Standort - oftmals schon sehr füürh im Jahr ihre Blüten oder Blütenkätzchen. Diese werden als Ankündigung des nahenden Frühlings gern für Sträuße und Vasenschmuck gesammelt.

Wissenswertes ...

Die Blüten erfüllen eine besondere Aufgabe im Naturhaushalt. Für die aus dem Winterschlaf erwachten Völker, vor allem der Honigbienen, Wildbienen, Hummeln, Wespen sowie deren junge Brut bildet der Blütenpollen das einzige Frühlingsfutter. Die Weidenarten und die Kornelkirsche sind auch die ersten Nektarspender.

Nach Paragraph 61 Landschaftsgesetz Nordrhein-Westfalen ist es verboten, von Bäumen, Sträuchern oder Hecken Schmuckreisig unbefugt zu entnehmen, gleichgültig ob ein wirtschaftlicher Schaden entsteht oder nicht. Das Pflücken von Blütenzweigen der genannten Gehölzarten kann daher ein Verstoß gegen gesetzliche Bestimmungen sein, der mit erheblicher Geldbuße bestraft werden kann.

Also - einfach raus aufs Land und bei Wanderungen durch die Natur die Frühblüher genießen und den Bienen die Nahrung erhalten.