LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.


Himmel & Erde
Himmel & Erde

Himmel und Erde

Himmel und Erde (Himmel un Ääd) ist ein traditionelles Gericht aus Kartoffelbrei und Apfelmus. Es gab immer schon verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten bei diesem Gericht. Mal werden die Kartoffeln mit den Äpfeln in einem Topf zusammen gekocht und nur leicht zerdrückt, in einigen Regionen wird beides getrennt gekocht und hinterher zusammen gemengt. Im Rheinland werden Kartoffeln und Äpfel, gewürfelt, gekocht, aber nicht gestampft. In Westfalen gibt es Regionen, in denen man zu den gekochten, fein gedrückten Kartoffeln lediglich fertiges Apfelmus dazu gibt.

Geschichte

Himmel und Erde kennt man in seinen verschiedenen Zubereitungsmöglichkeiten seit dem 18. Jahrhundert. Seinen Namen erhielt das Gericht durch seine Hauptzutaten, den Kartoffeln, die früher als "Erdapfel" bezeichnet wurden. Und den Äpfeln, die an den Bäumen hängen und in dem Himmel wachsen. Himmel und Erde verbindet Kartoffelbrei mit Apfelmus.

Himmel und Erde war früher ein Gericht, das mit einfachsten Zutaten, die auf dem Lande immer verfügbar waren, hergestellt wurde. Zutaten, die lange gelagert werden konnten und immer im Vorrat oder Keller zu finden waren, und preiswert dazu.

Heute

Zum ursprünglichen Gericht gehören immer geröstete Zwiebeln und ausgelassener Speck. Häufig wird "Himmel und Erde" aber auch zusammen mit geräucherter und gebratener Blutwurst serviert. Mancherorts wird auch gebratene Leberwurst dazu gereicht. Heute gibt es häufig eine frisch gebratene Bratwurst dazu.

Auch heute hat das Gericht noch seinen Reiz. Man kann es klassisch oder auch nach Aspekten der modernen Küche zubereiten. Vielerorts wird "Himmel und Erde" als Westfälische Tapas bezeichnet. Hierzu wird die gebratenen Blutwurst in ein Tapasschälchen oder in eine kleine Auflaufform gelegt, mit "Himmel und Erde" bedeckt und mit Zwiebeln und Speck kurz überbacken und serviert.