LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.

Wieso geht es den Obstbäumen im Januar an den Kragen?
Wieso geht es den Obstbäumen im Januar an den Kragen?

Wieso geht es den Obstbäumen im Januar an den Kragen?

Ein saftiger Apfel oder süße, dunkelrote Kirschen ... Was gibt es Besseres als das frisch geerntete Obst zu genießen? Doch um einen hohen Ertrag an Früchten zu ernten, brauchen die Obstbäume Pflege.

Wissenswertes ...

Für den Winterschnitt eignen sich besonders die Monate Januar und Februar. Die Bäume befinden sich in dieser Zeit im Ruhezustand, sind unbelaubt und haben ausreichend Zeit sich von dem Schnitt zu erholen und neu auszutreiben.

Durch einen regelmäßigen Schnitt sind die Obstbäume weniger anfällig für Krankheiten und Pilzbefall. Auch die Qualität der Früchte ist bei geschnittenen Bäumen besser als bei solchen, die keine Pflege bekommen.

Zum Schnittzeitpunkt sollte es frostfrei sein. Temperaturen über 5 °C sind optimal. Ebenfalls sollte es nicht regnen oder schneien. Bei Regen und Schnee entsteht erhöhte Infektionsgefahr.

Für Obstbauern wie Hobbygärtner gilt: nicht schnippeln, sondern schneiden. Also lieber eine ganze Astpartie herausnehmen, als mehrere Zweige zu stutzen. Je mehr Schnittstellen entstehen, desto mehr Wunden hat der Baum.