LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.


Westfälische Quarkspeise
Westfälische Quarkspeise

Westfälische Quarkspeise

Westfalen hat sogar eine eigene Quarkspeise. Sie besteht aus Quark und geschlagener Sahne, roten angedickten Früchten und Bröseln von Pumpernickel. Die Westfalen nennen ihr Schwarzbrot "Pumpernickel". Es ist ein sehr dunkles und etwas süßlich schmeckendes Vollkornbrot. Gebacken wird es aus Roggenschrot und Rübenkraut. Daher auch die dunkle Farbe und der süßliche Geschmack.

Geschichte

Die westfälische Quarkspeise ist eine Süßspeise, die früher besonders gerne für Feiertage oder besondere Anlässe zubereitet wurde. Hier wird aus Zutaten, die den Menschen früher mit der Milch von der Kuh und den Früchten aus dem Garten zur Verfügung standen, eine herrliche Nachspeise hergestellt. Als klassisch und traditionell überliefert gilt die Variation mit dunkelroten Beeren, weißem Quark und schwarzem Pumpernickel.

Heute

Westfälische Quarkspeise trifft man heute in zahlreichen Varianten an. Ganz nach dem Motto: "wie man es am liebsten mag".
Die Pumpernickelbrösel kann man im Backofen trocken und anschließend mit Schokoladenstückchen vermischen und einschichten. Eine andere Variante ist, die Schwarzbrotbrösel mit Rum oder Weinbrand zu tränken und anschließend einzuschichten. Fast alle Früchte lassen sich gut für die Quarkspeise verwenden. Warum sollte eine westfälische Quarkspeise nicht mal gelb - weiß - schwarz aussehen?