LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.


Österliches Eierfärben
Österliches Eierfärben

Österliches Eierfärben

Das Österliche Eierfärben hat eine lange, christlich geprägte Tradition. In vielen Familien werden die Eier am Karsamstag vor Ostern in einer geselligen Runde eingefärbt. Vor allem Kindern bereitet Eier färben eine große Freude.
Am Morgen des Ostersonntags startet dann die Österliche Eiersuche nach den schönen bunten Eiern.

Geschichte

Eier mit Naturmaterialien zu färben war früher ganz normal, da es keine industriellen Färbeprodukte gab bzw. diese zu teuer waren. So nahm man zum Färben z. B. Rotkohl, Zwiebeln, Baumrinden und weiteres Gemüse bzw. Materialien aus der Natur und probierte sich aus.

Heute

Heute verzichten immer mehr Leute auf künstliche Färbeprodukte und greifen stattdessen wieder zurück auf Naturmaterialien. Groß und Klein macht es Freude, die Farben selber herzustellen und gleichzeitig bringt es für Kinder einen großen Lerneffekt mit sich.

Wichtige Tipps vorab

Verwenden Sie weiße Eier, auf ihnen wirken die Farben intensiver und leuchtender.
Um intensivere Farben zu erhalten, ist es günstig, die Eier vor dem Färben 5 Minuten in ein Bad aus 1 Liter Wasser mit einem Esslöffel Essig-Essenz zu legen. Somit haften die Farben besser an.
Tragen Sie doch mal Muster auf die Eier auf. Dazu wickelt man vor dem Färben Gräser und Blätter um die Eier und befestigt diese durch eine Mullbinde. Dann gehts wie bei den Farben beschrieben in den Färbesud. Nach dem Trocknen werden die Mullbinde und das Pflanzenmaterial entfernt und man erhält schöne Muster auf dem Ei.
Damit die Eier im Anschluss noch glänzender sind, kann man sie nach dem Färben mit einer Speckschwarte einreiben oder mit Öl einpinseln.

So geht's

So werden folgende Farben hergestellt:

Rot-Braun: Hierfür benötigt man die Schalen von roten und braunen Zwiebeln. Zwei Hand voll werden davon in 1 l Wasser 30 Minuten gekocht. Anschließend werden die rohen Eier für 8 - 10 Minuten in dem Zwiebelwasser gekocht.

Orange: Hierbei werden in 1 l Wasser 200 g Rotbuschtee 15 Minuten gekocht. Anschließend gibt man die rohen Eier hinzu und lässt diese 8 - 10 Minuten kochen.

Gelb: Hierbei wird 20 g Kurkuma, auch Gelber Ingwer genannt, in 1 l Wasser kurz aufgekocht und anschließend werden die rohen Eier für 8 - 10 Minuten in dem Sud gekocht. Kurkuma ist in der Apotheke erhältlich.

Violett: Drei Esslöffel Blauholz werden 10 Minuten in 1 l Wasser gekocht. Anschließend werden die zuvor gekochten Eier in dem noch heißen Sud gebadet, bis sich der gewünschte Farbton bzw. die gewünschte Farbintensität eingestellt hat. Blauholz ist in vielen Apotheken erhältlich.

Grün: Dafür benötigt man Mate-Tee, den man in jedem gut aufgestellten Teeladen erhält. Man kocht 4 Esslöffel Mate-Tee in 1 l Wasser und gibt anschließend die zuvor gekochten Eier hinein, um diese dann rund 30 Minuten im heißen Sud ziehen zu lassen, bis sich der gewünschte Farbton bzw. die gewünschte Farbintensität eingestellt hat.

Hellblau: Hierfür wird zunächst ein halber Kopf Rotkohl klein geschnitten und in 1 l Wasser 30 Minuten gekocht. Anschließend werden die zuvor gekochten Eier hinzu gegeben und für mindestens 30 Minuten im heißen Sud liegen gelassen, bis sich der gewünschte Farbton bzw. die gewünschte Farbintensität eingestellt hat.