LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.

Reingehört beim Bauernlädchen Drees – Zero Waste mit Apfelchips

Erstellt am: 10.05.2022

Wohin mit den nicht makellosen Äpfeln, die niemand mehr kaufen will? Sie einfach auf der Wiese verrotten lassen, das konnte Christoph Drees nicht und machte sich auf die Suche, um seine Äpfel restlos zu verwerten. Das Ergebnis waren die knackigen Apfelchips vom Bauernlädchen Drees!

Christoph Drees vom Bauernlädchen Drees

Mit Apfelchips gegen Lebensmittelabfall


Hier geht es zum Mini-Podcast!


Brand

Christoph Drees ist Betriebsleiter des Bauernlädchen Drees. Er ist 27 Jahre jung und übernahm den Betrieb 2019 von seinen Eltern. Direktvermarktung liegt in der Familie, genauer gesagt schon in der dritten Generation. Und alles begann mit Kartoffeln und Eiern und wurde später durch hausgemachte Wurst, Geflügel und Erdbeeren erweitert. Heute werden viele weitere Sonderkulturen auf dem Betrieb angebaut und direkt an Kunden vermarktet, wie Spargel, Pflaumen, Mirabellen und eben Äpfel.

Story

Dass nicht jeder Apfel perfekt ist, das wird jeder Person klar sein. Ein klassischer Weg, um Ausschüsse und Überschüsse sinnvoll zu verwerten, ist der Weg in die Saftpresse. Doch auch die Saftpresse hat ihre Kapazitätsgrenzen. Wohin nun mit den Äpfeln, die keiner mehr haben will? Christoph Drees hörte sich um und kam auf die Idee aus, seinen Äpfeln Chips zu machen. Die ersten Versuche wurden im heimischen Backofen unternommen. Schnell war klar, dass sich nicht jeder Apfel als schmackhafter Chip eignet. Vom Boskop-Apfel hat Christoph Drees schnell Abstand genommen. Dieser wäre in trockener Form zu sauer und eine Zumutung, so der Apfelchipsbäcker. Zum Glück wachsen auch noch andere Apfelsorten auf dem Betrieb – wie der Elstar.

Taste

Die Apfelchips haben wenig mit dem klassischen Trockenobst zu tun. Denn im Mund gibt es ein echtes und hörbares Crunch-Erlebnis. Der pure Apfelgenuss ist so facettenreich wie es Apfelsorten gibt, denn ein Apfelchip ist nicht gleich Apfelchip. Die Apfelchips werden sortenrein verpackt und jede Sorte hat ihren ganz eigene Fruchtigkeit und süßsauren Noten.

Use

Sofa und Chips gehören wohl seit deren Erfindung zusammen. Ähnlich verhält es sich bei den Apfelchips, auch diese eignen sich hervorragend als Snackalternative für Zwischendurch. Auch in der Kaffee- und Kuchenzeit sollen die Apfelchips für Abwechslung sorgen, berichtet Christoph Drees. Sein Tipp: Mit Apfelchips den selbstgebackenen Kuchen dekorieren. Das sorgt für den gewissen Crunch.


Zum Bauernlädchen Drees

mehr über andersARTig


Über die „Reingehört“-Serie:

In der neuen Serie erzählen Landservice-Betriebsleiter*innen, wie durch ihre individuellen Hofgeschichten und große Experimentierfreude ausgefallene Genuss-Produkte entstehen. Erfahren Sie in spannenden Geschichten, wie aus regionalen Urprodukten höfische Spezialitäten werden, die das Prädikat andersARTig verdienen und besondere Geschmackserlebnisse garantieren.