LANDSERVICE-WISSEN

Das Wissensportal von www.landservice-nrw.de rund um regionale Lebensmittel und regionale Landwirtschaft.


Wurstebrot, Möpkenbrot und Leberbrot
Wurstebrot, Möpkenbrot und Leberbrot

Wurstebrot, Möpkenbrot und Leberbrot

Ein typisches Winteressen in Westfalen sind Wurstebrot (Möpkenbrot) und Leberbrot. Das sind zwei verschieden aussehende und unterschiedlich schmeckende Kochwürste. Das Wurstebrot wird auch Möpkenbrot genannt. Aber warum werden sie als Brote bezeichnet? Der Grund ist, dass diese Würste neben Fleisch, Brühe und Gewürzen auch einen gehörigen Teil Mehl wie Weizenmehl im Leberbrot oder Roggenschrot im Wurstebrot enthalten.

Geschichte

Diese Würste gab es auf allen Höfen, auf denen Schweine geschlachtet wurden. Im Winter wurde 4 mal, manchmal sogar 5 mal, je nach Haushaltsgröße, geschlachtet. Viele Familien haben kurz vor der Fastenzeit geschlachtet, damit sie genug Bratleberwurst hatten und sich so das Fleisch sparen konnten. Wurstebrot wurde gerne als zweites warmes Frühstück aus der Pfanne gegessen. Die Menschen auf den Höfen hatten noch viel körperlich schwere Arbeit zu erledigen. Da war das Wurstebrot eine stärkende und wärmende Zwischenmahlzeit. Leberbrot gab es abends. In vielen Familien wurde der Eintopf vom Mittagessen abends aufgewärmt und dazu gebratenes Leberbrot gegessen. Wurstebrot und Leberbrot sind ein preisgünstiges Essen, weil nur die weniger guten Fleischstücke, Innereien, Blut und Kochbrühe verwendet wurden. Weitere Zutaten waren und sind heute auch noch Zwiebeln, Weizenmehl oder Roggenschrot und die verschiedenen Gewürze wie Salz, Pfeffer, Piment, Muskat, Majoran, Nelken und Kumin. Kumin wird allerdings nur in Wurstebrot verwendet.

Heute

Wurstebrot (Möpkenbrot) und Leberbrot bilden auch heute nach wie vor traditionelle Mahlzeiten in Westfalen, so werden sie im Hauptgericht z. B. gerne als Fleischersatz gegessen. Dazu reicht man Salzkartoffeln, Kompott oder grünen Salat.
Im Winter wird es gerne abends als wärmende Mahlzeit zubereitet. Dazu wird das Wurstebrot in 1 cm dicke Scheiben geschnitten und in der Pfanne kurz von beiden Seiten angebraten. Sehr verbreitet ist auch, dass Apfelspalten in der Pfanne mit gedünstet werden. Das ergibt ein fruchtiges und gleichzeitig wärmendes Abendessen. Leberbrot wird auch in der Pfanne kurz von beiden Seiten angebraten und typischerweise mit gerösteten Zwiebelscheiben und Salzkartoffeln gegessen. Wurstebrot und Leberbrot erhält man im Winterhalbjahr in regionalen Metzgereien, auf Wochenmärkten oder in Hofläden.