Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
Landservice Logo


Apfelanbau

Der Apfel aus dem eigenen Garten soll köstlich schmecken, vielseitig einsetzbar und lagerfähig sein. Baumschulen haben inzwischen durch die Kreuzung von Zwergapfel, Holzapfel und anderen Wildapfelsorten eine große Auswahl an Apfelsorten gezüchtet.
Für den Hausgartenbereich sollten pflegeleichte und vor allem krankheitsresistente Sorten verwendet werden. Heute gibt es eine Vielfalt an Apfelsorten, die sich durch besondere Resistenzeigenschaften auszeichnen, d. h. sie sind besonders unanfällig gegenüber einzelnen Krankheiten wie z. B. Apfelschorf, Mehltau, Feuerbrand und Schädlingen.

Anpflanzung

Im Herbst ist die beste Pflanzzeit. Dann wachsen die Bäume am besten an und wurzeln bis zum Frühjahr gut durch. Das Pflanzloch sollte mindestens einen doppelt so großen Umfang wie der Wurzelballen haben. Die Sohle im Pflanzloch muss gut durchgelockert werden. Alle beschädigten Wurzelteile müssen entfernt werden und dann kann der Baum eingesetzt werden. Die Veredlungsstelle sollte etwa zehn Zentimeter über der Erdoberfläche liegen. Erde und Kompost werden eingefüllt, der Baum gut eingeschlämmt und vorsichtig festgetreten.

Wächst im Umkreis von 1 km kein weiterer Apfelbaum, muss man selbst mindestens zwei Sorten pflanzen. Apfelblüten sind auf fremde Pollen angewiesen, damit Früchte reifen. In der Nähe des Apfelbaums muss also ein sogenannter Befruchter stehen. Hier eignen sich nur Apfelsorten, die zur selben Zeit blühen. Wer keinen Platz für einen weiteren großen Apfelbaum im Garten hat, kann auch zu einem Zierapfel als Befruchter greifen.
Ein Spindelbaum besetzt im Garten 2 - 7 m² Platz, Buschbäume und Halbstämme 15 - 25 m², Hochstämme 60 - 75 m². Diese großen Bäume benötigen etwa 10 - 12 m Pflanzabstand zum nächsten Baum oder Haus. Spindeln und Buschbäume suchen ein Leben lang Halt an einer Stütze, weil ihr kleines Wurzelnetz sie nicht fest genug im Boden verankert.

Wenn möglich wachsen im Garten sowohl frühe Sommersorten, die am besten frisch vom Baum schmecken, sich aber nicht lange lagern lassen (Gerlinde, Klarapfel, Gravensteiner), Herbstäpfel mit kurzer Lagerzeit (James Grieve, Rote Alkmene, Rote Sternrenette) und bis zum Frühjahr haltbare Winteräpfel (Goldparmäne, Boskoop, Roter Berlepsch, Topaz).
Einen Apfelbaum zu pflanzen lohnt sich immer. Buschbäume und Spindel-Formen finden auf kleinstem Raum Platz und liefern reichlich Früchte. Ein Apfelbaum, dessen Ertrag bald einsetzt, kostet zwischen 25 € und 50 €, sehr junge Halb- und Hochstämme sind auch schon für weniger als 20 € zu bekommen, an ihnen reifen aber erst nach 6 - 7 Jahren größere Mengen an Äpfeln.

Jetzt frischvom Hof!Esskastanien Quitten Birnen Äpfel Mehr Fruchtigesaus NRW!Rhabarber Erdbeeren Johannisbeeren Süßkirschen Stachelbeeren Himbeeren Heidelbeeren Sauerkirschen Mirabellen Brombeeren Preiselbeeren Aprikosen Pfirsiche Pflaumen Holunderbeeren Klimaschutz Obst